Wie gut kennen Sie sich aus?

von Markus Bistrick

Wie gut kennen Sie sich in der Gemeinde Vaterstetten aus? Hier finden Sie die Auflösung zu unserem Rätsel aus der LIVING&style Ausgabe 1/2020.

Anzeige

Wo uns was ist das?

 

1. Das Bild zeigt den Teich im kleinen Wasser-Park (ca. 5000 qm) im nördlichen Anschluss an das Haus für Kinder in der Schwalbenstraße in Baldham. Der Park teilt sich in mehrere thematisch unterschiedliche Bereiche, die wesentlichen Themen sind Wasser und Stein. Ausgehend von einem Wasserspielplatz läuft das Wasser in eine Teichanlage mit „Seeterrasse”. Dieser Teich steht in Verbindung mit sehr sparsam gestalteten Kiesgräben und Flächen im Norden der Anlage. In der gesamten Anlage wurde auf klassische Spielgeräte verzichtet und naturnahe Spielmöglichkeiten geschaffen. Im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs „Unsere Stadt blüht auf“ wurde der Park im Jahr 2009 als beste Garten- und Parkanlage ausgezeichnet. (Foto: Markus Bistrick)

 

2. Die Fassade der neuen Grund- und Mittelschule (vom Haupteingang betrachtet). (Foto: Ilona Stelzl)

 

3. Verbindungsstraße zwischen Möschenfeld und Baldham (Foto: Markus Bistrick)

 

4. St. Korbinian steht im Ortsteil Baldham-Dorf an der Vaterstettener Straße. Wie die Dorfkirche St. Pankratius in Vaterstetten-Dorf stammt die Kirche St. Korbinian aus der spätromanischen Zeit des 13. Jahrhunderts. Der heutige Bau mit hohem Satteldach wurde 1656 durch den Anbau des nicht eingezogenen Chores gestaltet. Der niedrige Turm mit dem zierlichen Spitzhelm trägt 3 Glocken. Das romanische Rundbogenfenster im Seelenkerker zeigt anschaulich den Ursprung dieser Kirche. (Foto: Markus Bistrick)

 

5. Krippenhaus Brennerei Weißenfeld: Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wurde die Brennerei 2014 in eine Kindertagesstätte umgewandelt. Dazu wurde das Bestandsgebäude saniert und um einen zweigeschossigen Neubau aus Betonhalbfertigteilen erweitert. Das Gebäude mit seinem 24 Meter hohen Schornstein prägt den Ort Weißenfeld. (Foto: Markus Bistrick)

 

6. Treppenaufgang am Bahnhof Vaterstetten (Foto: Markus Bistrick)

 

7. Ensemble im neuen Wohngebiet Vaterstetten Nord-West auf Höhe des Birnen-Angers. (Foto: Markus Bistrick)

 

 

Straßennamen: Wer steckt dahinter?

 

1. Philipp-Maas-Weg: b) Gewerbefachlehrer und 2. Bürgermeister – Philipp Maas (1931-2001) war von Beruf Lehrer und hatte seinen Meister im Bauhandwerk gemacht. Er war langjähriges Mitglied  des Gemeinderats Parsdorf sowie des Kreistages Ebersberg und von 1966 bis 1978 stellvertretender Bürgermeister in Parsdorf. Er zählte zu den Gründern des TSV Vaterstetten, der Nachbarschaftshilfe, der Musikschule und der Volkshochschule.  Seit 1975 arbeitete er für den Bayerischen Rundfunk.

2. Ludwig-Plötz-Weg: c) Polizist und 2. Bürgermeister – Ludwig Plötz (1881-1965) arbeite als Polizist in München. Während des Dritten Reiches weigerte er sich, der NSDAP beizutreten und wurde deshalb vom Dienst suspendiert. Nach dem 2. Weltkrieg war er 18 Jahre lang Gemeinderatsmitglied und von 1951 bis 1965 zweiter Bürgermeister der Gemeinde Parsdorf. Einen besonderen Namen machte er sich als Gönner und Förderer vieler Ortsvereine.

3. Ernst-Mach-Straße: a) Physiker und Philosoph – Ernst Waldfried Josef Wenzel Mach (1838-1916) war ein österreichischer Physiker, Sinnesphysiologe, Philosoph und Wissenschaftstheoretiker sowie ein Pionier der gerade entstehenden Wissenschaftsgeschichte. Nach Ernst Mach ist die Mach-Zahl benannt, welche die Geschwindigkeit im Verhältnis zur Schallgeschwindigkeit beschreibt. Nach einem Schlaganfall im Sommer 1898 ließ Machs Kraft allmählich nach. 1913 zog er zu seinem ältesten Sohn, dem Erfinder Ludwig Mach nach Vaterstetten. Dort starb er am 19. Februar 1916.

4. Adolf-Lehne-Straße: d) Gründer Nachbarschaftshilfe – Adolf Lehne (1921-1979), ein Rechtsanwalt, engagierte sich viele Jahre als Vorsitzender der Schulpflegschaft der Volksschule Baldham, wodurch ein moderner Bau und eine neue Turnhalle ermöglicht wurde. Auch als Bürgermeister war Adolf Lehne aktiv: von 1966 bis 1972 als Gemeinderat in Zorneding, ab 1978 dann dritter Bürgermeister in Vaterstetten. Besonderes Lob gilt ihm aber als Gründer der Nachbarschaftshilfe, deren Vorsitzender er zwischen 1974 und 1979 (seinem Todesjahr) war.

 

Bürgermeister in chronologischer Reihenfolge

 

1978–1984: Martin Berger (seit 1972 Bürgermeister der Gemeinde Parsdorf)

1984–1988: Hermann Bichlmaier (CSU)

1989–2001: Peter Dingler (SPD)

2001–2013: Robert Niedergesäß (CSU)

2013 – 30.4.2020: Georg Reitsberger (Freie Wähler)

ab Mai 2020: Leonhard Spitzauer (CSU)

 

Schildbürgerstreich – Was ist richtig?

 

1. Schild am Ortsausgang von Parsdorf in Richtung Neufarn. Statt „Purfing“ muss es also „Neufarn“ heißen.

 

2. Ortseingang von Weißenfeld von Zorneding kommend. Richtig muss es also statt „Hergolding“ „Weißendfeld“ lauten.

 

3. Schild mit allen drei Partnerstädten der Gemeinde Vaterstetten. „Nizza“ ist allerdings nicht richtig, korrekt wäre „Allauch“. Die deutsch-französische Partnerschaft wurde 1982 begründet. Allauch liegt knapp 1.200 km entfernt von Vaterstetten in den Hügeln oberhalb der südfranzösischen Hafenstadt Marseille am Mittelmeer.

 

4. Ortseingang von Hergolding in Richtung Parsdorf. Statt „Baldham“ wäre also „Hergolding“ richtig