Erster Landkreis mit digitalem Impfpass!

von Markus Bistrick

Ganz Deutschland wartet drauf, der Landkreis Ebersberg hat ihn schon seit dem 19. April – und ist damit deutschlandweiter Vorreiter.

Der digitale Impfpass zeigt an, wann welcher Impfstoff verabreicht wurde, die Chargennummer des Impfstoffs und ob eine Erst- oder bereits eine Zweitimpfung erfolgt ist. Mit der Nummer eines Ausweisdokuments kann sich der Geimpfte eindeutig identifizieren. Über eine App sind die Impfdaten auf dem Smartphone abrufbar.

„Fälschungssicher, datenschutzkonform, kompatibel mit einem europaweiten System zur Impfdokumentation und gratis, das sind Features, die überzeugt haben“, so Landrat Robert Niedergesäß. „Menschen, die den vollen Impfschutz haben, können das einfach über ihr Smartphone und ein Ausweisdokument nachweisen. Spätestens, wenn für sie Vorteile bei den Kontaktbeschränkungen, beim Einkaufen oder bei der Öffnung von Kultur- und Sport, Gastronomie und Reisen gelten, wird der Impfpass auf dem Handy eine Selbstverständlichkeit werden“, so der Landrat. Allen Betrieben im Landkreis Ebersberg empfiehlt das Landratsamt, das elektronische Impfzertifikat der Firma aLIVE anzuerkennen.

Und so funktioniert’s: Bei der Impfung Ausweis oder Reisepass vorgezeigen. Egal, ob beim Hausarzt oder im Impfzentrum: Das Datum der Impfung und der Impfstoff werden notiert. Und in der neuen Impf-App lässt sich dann ein Impfzertifikat mit den Daten anzeigen. Sowohl das Zertifikat als auch die App sind kostenlos.

Die Hausarztpraxen können ebenfalls die Impfeintragungen vornehmen, die für die Nutzung des elektronischen Impfzertifikats notwendig sind. Bürgerinnen und Bürger, die vor dem 19. April 2021 in den Impfzentren in Ebersberg und Poing geimpft wurden, können sich bezüglich des digitalen Impfausweises an digitalisierung@pass.health wenden. Wer Hilfe benötigt, kann an hilfe@pass.health mailen.

Scroll Up