BRK-Übung: Proben für den Ernstfall

von b304

Im Laufe des Sonntags (17.10.) führt der BRK-Kreisverband München eine großangelegte Probe für den Katastrophenfall mit rund 30 Fahrzeugen und 80 ehrenamtlichen Einsatzkräften durch. Dabei wird ein Fahrzeugkonvoi eine über 100 Kilometer lange Strecke zurücklegen, die auch durch Vaterstetten führen wird. Mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h innerorts und 70 km/h außerorts sind die Fahrzeuge mit Blaulicht unterwegs. Start ist um 9.00 Uhr in Deisenhofen- die Übung soll rund sechs Stunden dauern. Da der Fahrzeugverband in drei Gruppen durch unterschiedliche Verkehrssituationen geführt werden soll, wird sowohl auf der Autobahn, als auch auf der Landstraße und durch Ortschaften gefahren. Erkennbar sind Fahrzeuge des Konvois an einer blauen Flagge, die an der Fahrerseite angebracht ist. Das letzte Fahrzeug ist mit einer grünen Flagge markiert. Trifft man im Straßenverkehr auf den Verband, sind spezielle Verkehrsregeln zu beachten: Nach der Straßenverkehrsordnung gilt ein geschlossener Verband von mehreren Fahrzeugen als ein einziges Fahrzeug. Überquert beispielsweise das erste Auto des Konvois eine grüne Ampel, dürfen auch alle anderen Fahrzeuge des Verbunds über die Ampel fahren, auch wenn diese auf Rot umspringt. Der Verband darf nur von einem Fahrzeug überholt werden, wenn dies in einem Zug möglich ist. Keinesfalls darf in den Verband eingeschert werden. Diese Regel gilt auch auf der Autobahn.