Brand in Asylbewerberheim

von Catrin Guntersdorfer

Bei einem Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Zorneding, war heute Vormittag ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften im Einsatz. Gegen 10 Uhr vormittags wurde Alarm gegeben, dass es in der Unterkunft in der Bahnhofstraße zu einem Brand gekommen sei. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Alle 17 Bewohner, die sich zum Zeitpunkt des Brandes in der Unterkunft aufhielten, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Beim anschließenden Absuchen der Unterkunft durch Einsatzkräfte mit schweren Atemschutzgeräten, wurde keine Person mehr im Gebäude gefunden. Ersten Angaben zu Folge, war das Feuer wohl in einer Küche der Einrichtung ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilt. “Die Unterkunft ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Mitarbeiter des Landratsamtes Ebersberg kümmerten sich noch vor Ort um die weitere Unterbringen aller betroffenen Bewohner der Unterkunft. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, lässt sich noch nicht beziffern”,heißt es in einer Presseerklärung weiter.

Anzeige

Die Kriminalpolizei Erding hat die Sachbearbeitung zur Klärung der Brandursache übernommen. Hinweise auf ein Einwirken von außen oder vorsätzliches Handeln liegen derzeit nicht vor. Eine Begehung der Brandörtlichkeit durch die Brandermittler war aufgrund der starken Rauchentwicklung bisher nicht möglich. Die Ermittlungen dauern an.

Vor Ort waren rund 80 Rettungskräfte im Einsatz, unter anderem auch die Feuerwehr aus Harthausen, Haar und Vaterstetten. Die 45 Asylbewerber, die in der Unterkunft wohnen, müssen nun in anderen Heimen untergebracht werden, da nach Angaben der Polizei, die Unterkunft in Zorneding nicht mehr bewohnbar ist.

Foto: Wolfgang Mende
Das Feuer brach in der Küche der Unterkunft aus. (Foto: Feuerwehr Harthausen)
Die Unterkunft ist vorerst nicht mehr bewohnbar. (Foto: Feuerwehr Harthausen)