Sperrungen betreffen auch S4 und S6

von b304

Die Bau- und Wartungsarbeiten an der Münchner S-Bahn-Stammstrecke zwischen Ostbahnhof Bahnhof Pasing gehen auch im neuen Jahr weiter, mit entsprechenden Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste. Eine geänderte Linienführung und die Sperrungen der Stammstrecke betreffen auch die S-Bahn-Linien 4 und 6. Im ersten Quartal 2022 werden die Züge in zahlreichen Nächten nur eingleisig über die zentrale Innenstadtstrecke rollen können, weil die Decke des Tunnels inspiziert wird. Am letzten Januar- und am ersten Februarwochenende (28.-30.01. und 04.-06.02.) wird der Tunnel zudem von Freitagabend bis Montagfrüh komplett gesperrt, da Schienen erneuert werden müssen. Züge der S 6 in/aus Richtung Ebersberg beginnen/enden dann am Ostbahnhof, Züge der S 4 in/aus Richtung Geltendorf beginnen/enden an der Hackerbrücke. Es soll dann jedoch einen Schienenersatzverkehr geben, wie die Deutsche Bahn versichert. Experten werden außerdem in knapp 40 Nächten die Decke des rund 50 Jahre alten Tunnels intensiv unter die Lupe nehmen und überprüfen, in welchem Zustand der Tunnel ist. In diesen Nächten soll nur die S3 als einzige Linie im Halbstundentakt alle Haltestellen zwischen Ostbahnhof und Pasing anfahren. Alle anderen Linien beginnen beziehungsweise enden dann vorzeitig. Über die Änderungen informieren die Monitoranzeigen und Aushänge. Die Stammstrecke der Münchner S-Bahn ist seit langem ein Nadelöhr oft an ihre Kapazitätsgrenzen. Um das Problem zu beseitigen, wird auf rund zehn Kilometern zwischen den Bahnhöfen Laim im Westen und dem leuchtenbergring im Osten eine 2. Stammstrecke gebaut. Diese soll die bestehende Stammstrecke entlasten, im Störfall eine Ausweichmöglichkeit bieten und gleichzeitig die Einführung eines neuen Express-S-Bahn-Systems ermöglichen. Kernstück ist ein sieben Kilometer langer Tunnel, der den Hauptbahnhof und den Ostbahnhof miteinander verbindet.