Sepp Schmid und seine Kartoffeln

von Eva Bistrick

„Bis vor einigen Jahren habe ich den Kartoffelanbau noch selber gemacht, aber irgendwann habe ich dann mein Feld an meinen Nachbarn Josef Haas verpachtet, der das für den Verein „Unser Land“ seit 1986 sehr professionell macht und auch über entsprechende Lager- und Abpackmöglichkeiten verfügt. Gerade die Lagerung ist bei Kartoffeln sehr wichtig“, sagt der Baldhamer Landwirt Sepp Schmid, der in unseren Gemeinden sechs Kartoffelkisten zur Selbstbedienung aufgestellt hat. Unter anderem auf dem Orterer-Parkplatz und beim Kreitmair in Keferloh. Gemeinsam mit seiner Frau und zwei Rentnern werden die Kartoffeln zwei Mal in der Woche sortiert und abgepackt. Die Kartoffelkisten bestückt Sepp Schmid täglich – auch sonntags. Immer so gegen 9 Uhr. Das hat sich bereits herumgesprochen und so erwarten den
Landwirt, der auch im Vaterstettener Gemeinderat sitzt, vor Ort gelegentlich aufgebrachte Bürger, die sich von Schmid aus erster Hand über die Gemeindepolitik informieren wollen. Und dann ist da noch ein Vertreter aus Norddeutschland, der einmal eher zufällig seine Kartoffeln auf der Durchreise mitgenommen hat und jetzt jedes Mal von der Autobahn abfährt, wenn er beruflich in der Gegend ist, weil er für seine Frau Kartoffeln aus Baldham mitbringen muss. Diese Geschichten sind es, die Sepp Schmid an seinem Job viel Freude machen. Und, dass die meisten – rund 80 Prozent – seiner Kunden nicht nur die Qualität zu schätzen wissen, sondern auch ehrlich dafür bezahlen.

Scroll Up