„Sehr ärgerlicher Einzelfall“

von Markus Bistrick

Immer wieder wird behauptet, in Deutschland werde Impfstoff lieber weggeschmissen, anstatt diesen im Zweifelsfall an noch nicht Berechtigte zu verimpfen. Auch bei B304.de hat sich jüngst ein Leser gemeldet, der im Zusammenhang mit dem Impfzentrum in Ebersberg verlässlich davon gehört haben will. Doch was ist dran?

Die Geschichte klingt unglaublich: Im Impfzentrum Ebersberg solle Impfstoff weggeworfen werden, anstatt ihn zu verimpfen. Das teilte uns ein Leser mit, der aus verlässlicher Quelle davon gehört haben will. Seiner Darstellung nach gehe es um mindestens 20 Dosen, die an einem Tag weggeworfen wurden. „Offenbar will man den Vorwurf von Impfdränglern vermeiden und entsorge deshalb lieber Dosen, anstatt übriggebliebene Impfstoffe kurzfristig an andere Personen zu vergeben“, vermutet der Leser.

B304.de hat beim Leiter des Ebersberger Impfzentrums, Liam Klages (20), nachgefragt, ob er einen derartigen Vorfall für möglich hält und umgehend eine Antwort erhalten: Sollten Eingeladene ihre Termine im Impfzentrum kurzfristig absagen, greife – unter Berücksichtigung von Priorität und Gesamtsituation (Gesundheit, Alter, Kontaktsituation,…) eine mit dem Landratsamt abgestimmte Nachrückerliste, so dass keine Impfdose verloren gehe. „Impfstoffe sind unser wertvollstes Gut und dürfen keinesfalls verschwendet oder gar verworfen werden! Dies sicherzustellen hat bei uns oberste Priorität“, so Liam Klages gegenüber B304.de wörtlich.

„Ärgerlicher Einzelfall“

Allerdings räumt Klages auch ein, dass es im Nachgang mit der „hinlänglich bekannten AstraZeneca-Problematik“ zumindest einen „sehr ärgerlichen Einzelfall“ gegeben habe. „Nach Bekanntgabe der potenziellen Nebenwirkungen haben Impfkandidaten mit fest vereinbartem Termin – aus nachvollziehbaren Gründen – die Verimpfung mit AstraZeneca abgelehnt und „reihenweise“ das Impfzentrum verlassen“, so der Leiter des Ebersberger Impfzentrums. Trotz intensivster Telefonarbeit sei es an einem der Tage nicht gelungen, für den übrigen Impfstoff genügend Abnehmer zu finden. „Es wurden 12 Impfdosen verworfen.“

Im (bzw. durch das) Impfzentrum Ebersberg wurden bislang knapp 20.000 Impfdosen vergeben. „Abgesehen von einigen ganz wenigen Einzeldosen und gelegentlichem Bruch kann ich Verschwendung ausschließen“, so Klages.

(Symbolfoto: adobestockl / skd)

Scroll Up