Kriegerjahrtag in Harthausen

von Catrin Guntersdorfer

Trotz des Fußball-Klassikers, Bayern gegen Dortmund, der zeitgleich zu Veranstaltung stattfand, war der Kriegerjahrtag durch die Harthauser Vereinsmitglieder am gestrigen Samstag (09.11.) gut besucht. Die Harthauser feiern traditionell eine Woche vor dem Volkstrauertag ihren Kriegerjahrtag. Nach dem Gottesdienst erinnerte Bürgermeister Klaus Korneder in seiner Rede an die sinnlosen Opfer der Weltkriege und ging auch explizit auf Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit ein, die nicht nur weltweit, sondern auch verstärkt in Deutschland herrschen.

Anzeige
Bürgermeister Klaus Korneder erinnerte in seiner Rede an die Opfer der Weltkriege.

Anschließend legte der Bürgermeister zusammen mit dem Vereinsvorstand der Krieger- und Soldatenkameradschaft Harthausen, Klaus Roit, einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder. Beim Lied, „ Ich hatte einen Kameraden“ gespielt durch die Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn, wurden durch Kanonier Robert Spann drei Salutschüsse mit der Vereinskanone abgegeben.

Nach Beendigung der Veranstaltung lud der Bürgermeister die Teilnehmer der Fahnenvereine zum Essen ins Feuerwehrgerätehaus Harthausen ein. Der obligatorische Schnaps durfte im Anschluss nicht fehlen. Für die Bewirtung war der Dorfladen Harthausen verantwortlich. Die Feuerwehr Harthausen leuchtete den Dorfplatz aus, sperrte die Ortsdurchfahrt und leitete den Verkehr um. Eine Zwischenstandsmeldung des Ergebnisses vom Fußballspiel war während der Feier tabu, da die Fußballbegeisterten sich das Spiel im Anschluss selbst ansehen wollten.

(Fotos und Text: Wolfgang Mende)