Intensivstation in EBE ist voll

von b304

Die Kreisklinik Ebersberg meldet aktuell, dass derzeit keine Patientenaufnahme in der Intensivstation mehr möglich ist. Die Kapazitäten dort sind mit 24 belegten Intensivbetten maximal
ausgeschöpft. Auf 24 Intensivbetten, 20 davon mit Beatmungsmöglichkeit, habe die Klinik aufgestockt, erklärt Geschäftsführer Stefan Huber. Trotzdem reichen die Kräfte nicht mehr zur Versorgung aller stationärer Notfallpatienten aus, denn es kommen Engpässe beim Personal hinzu. Menschen werden etwa nach einem Unfall in der zentralen Notaufnahme erstbehandelt, müssen dann aber weiterverlegt werden, wenn sie die Versorgung auf einer Intensivstation benötigen. Die Rettungsleitstelle Erding Freising Ebersberg und der ärztliche Koordinator für die Kliniken
versuchen dann ein freies Intensivbett in einer anderen Klinik zu finden. Das sei problematisch, weil die Situation in allen umliegenden Kliniken extrem angespannt ist, erklärt die Klinik.
Landrat Robert Niedergesäß: „Diese Entwicklung der Lage stellt alle vor enorme Herausforderungen, besonders aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kliniken, im Rettungsdienst, bei den
Koordinationsstellen usw. Jeder von uns ist nun aufgerufen im täglichen Leben mit Umsicht, Vorsicht und Achtsamkeit Risiken zu minimieren, so auch Unfälle nach Möglichkeit zu vermeiden und damit die Notwendigkeit einer Intensivbehandlung. Gerade auch der nun einsetzende Winter birgt
für alle Verkehrsteilnehmer größere Risiken, die sich in Folge auf die Kliniken auswirken: Geschwindigkeit runter – Sicherheit rauf – Risiko runter ist hier die Devise! Und Nachbarn könnten zum Beispiel Einkäufe für ältere Menschen übernehmen, wenn es draußen schneit und die Wege
rutschig sind. Die gewohnte Sicherheit, dass eine Versorgung in unserer Klinik in jedem Fall möglich ist, kann im Moment leider nicht gewährleistet werden. Die Verantwortung jedes Einzelnen und Solidarität in dieser Notsituation sind nun sehr zentral.“

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell 37 Patientinnen und Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. 28 kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden neun Corona- Patienten. 24 der Patienten sind nicht geimpft, 13 schon. Zwei geimpfte Personen liegen auf der Intensivstation. Es gibt fünf Verdachtsfälle in der Klinik.


Pflegefachkräfte, aber auch Medizinstudentinnen und –studenten, die sich vorstellen können in dieser schwierigen Situation in der Kreisklinik zu unterstützen, sollten sich unbedingt melden – am besten direkt unter pflegedirektion@klinik-ebe.de oder telefonisch mit der Nummer (08092)
8210132. Mehr dazu findet man auch auf der Homepage der Klinik unter www.klinik-ebe.de.