„Völlig neuer Arbeitsbereich“

von Catrin Guntersdorfer

Von einem international besetzten Team kann man sich seit dieser Woche in Parsdorf kostenlos auf Corona testen lassen. Kurzerhand wurden die Restaurantmitarbeiter des Segmüller-Möbelhauses zu Testern ausgebildet und bieten jetzt täglich von Montag bis Samstag in einer offiziellen Station von 9.30 bis 19 Uhr Corona-Schnelltests an – sogar an einem Drive-in-Schalter.

Foto: B304.de / Catrin Guntersdorfer

“Früher haben wir täglich 3000 Schnitzel über die Theke gereicht, heute sind es eben Spuckbecher”, lacht Dennis Reimer, der eigentlich im Restaurant des Möbelhauses stellvertretender Leiter ist. Jetzt steht er in einem kleinen Holzhäuschen auf dem Parkplatz und reicht seinen „Gästen“ Pappbecher für einen Corona-Schnelltest durch eine Plexiglasscheibe. „Statt meinen Kunden einen guten Appetit zu wünschen, gebe ich nun eben die Anweisung, bitte drei Mal kräftig in den Becher zu spucken.“ Diese neue Aufgabe ist ihm aber allemal lieber, als weiterhin nichts zu tun, denn Reimer ist, wie alle seine Kollegen aus der Restaurant-Mannschaft des Möbelhauses seit dem ersten Lockdown im März vergangenen Jahres in Kurzarbeit.

„Wir haben eine super Truppe, die richtig motiviert ist“, lobt Hans-Jürgen Froschauer, der Geschäftsleiter bei Segmüller in Parsdorf seine Testmannschaft. „Die haben alle sofort „Hier“ geschrien, als wir mit der Idee des Testzentrums auf sie zu kamen.“

„Wir könnten täglich rund 3000 Menschen testen“

Auch Restaurantleiter Alexander Schmid bestätigt: „Alle haben begeistert zugesagt. Gut 80 Prozent meiner Leute arbeiten jetzt hier in der Teststation in verschiedenen Positionen. Nur die Mitarbeiter, für die das Risiko zu hoch wäre, sind nicht hier.“ Nach Gesprächen mit der Gemeinde Vaterstetten und dem Landratsamt Ebersberg ging alles ganz schnell. Die Belegschaft wurde von Betriebsärzten und dem BRK geschult und zu Testern ausgebildet. Nach Übungstests an den Kollegen, ging es dann Anfang der Woche in die Stations-Häuschen auf dem Parkplatz des Möbelhauses, von denen eines sogar einen Drive-in-Service bietet.

Die Corona-Teststation auf dem Segmüller-Parkplatz in Parsdorf. (Foto: B304.de / Catrin Guntersdorfer)

„Wir könnten täglich rund 3000 Menschen testen“, erklärt Froschauer stolz. „Damit sind wir die größte privat eröffnete Teststation im ganzen Landkreis, an der sich alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos testen lassen können.“ Und das ganz ohne vorherige Terminvereinbarung.

„Jeder kann einfach vorbeikommen!“ Nicht mehr als 30 Minuten Zeit muss man einberechnen, vom Beginn der Testaktion bis zum Erhalt des Ergebnisses. Das kann man sich ausdrucken lassen, oder es wird per SMS zugeschickt und ist dann für 24 Stunden gültig. Wir haben hier genug Platz, sind schnell und die zentrale Lage bietet eine einfache Erreichbarkeit“, schildert Froschauer die Vorzüge seiner Testanlage.

Ihre Schnelligkeit wird das internationale Testteam ab kommender Woche vielleicht schon unter Beweis stellen können, denn ab dann greift in den Landkreisen Ebersberg und München die Notbremse und es werden bestimmt mehr Menschen auf das Angebot der Schnelltests zurückgreifen. „Click&Meet“ ist in den Geschäften dann nämlich nur noch mit Termin und Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich.

Simone Hahnl freut sich: “Ich bin gerne hier draußen- wenn auch hinter einer Plexiglasscheibe!” Eigentlich leitet sie das Bistro bei Segmüller. Jetzt verarbeitet sie Daten. (Foto: B304.de / Catrin Guntersdorfer)
Jürgen Leibacher wurde vom Küchenchef zum EDV-Experten. (Foto B304.de / Catrin Guntersdorfer)
Scroll Up