Schon wieder: Einbruch ins Kleine Theater

von Catrin Guntersdorfer

Als “Riesensauerei” bezeichnet Matthias Riedel-Rüpel, der Intendant des Kleinen Theaters in Haar den erneuten Einbruch in seine Spielstätte. Zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen waren Diebe in das Theater eingestiegen. Während die ersten beiden Einbrüche von den Mitarbeitern selbst bemerkt wurden, wurde er diesmal, am Samstag Abend gegen 19.15 Uhr von der Polizei bemerkt. “Viel Geld war diesmal nicht mehr zu holen. Zwischen 250 und 300 Euro fehlen”, berichtet Riedel-Rüpel. “Dafür ist jetzt ziemlich viel kaputt gegangen: Türen wurden eingetreten und eine Scheibe zum Café eingeschmissen. Da sind die Einbrecher wohl auch eingestiegen. Gerade in einem denkmalgeschützten Gebäude, wie es unser Haus ist, kommt so etwas teuer.” Technisches Equipment, das in einem der aufgebrochenen Räumen gelagert wird, wurde von den Einbrechern nicht entwendet. “Sie hatten es wohl wieder nur auf Bargeld abgesehen”, vermutet Riedel-Rüpel, der sich jetzt vor allem über die mit dem Einbruch verbundene Arbeit ärgert. “Neben den Kosten, die uns durch den Schaden entstanden sind, muss man sich jetzt natürlich mit den Versicherungen auseinandersetzen. Gerade jetzt, wo die Kulturlandschaft eh schon so gebeutelt ist, ist es ärgerlich, dass wir uns um so etwas kümmern müssen.” Wie hoch der durch den Einbruch entstandene Schaden ist, steht noch nicht exakt fest. Matthias Riedel-Rüpel wundert sich auch sehr über die Dreistigkeit, mit der die Einbrecher vorgegangen sind. “Um die Uhrzeit, zu der der Einbruch geschah, war in der Umgebung viel los. Der Supermarkt und die Pizzeria in der Nähe waren gut besucht.“
In den vergangenen Wochen gab es in Haar eine ganze Reihe von Einbrüchen. Neben den drei Fällen im Kleinen Theater, wurde auch bei den Gemeindewerken und ins Rathaus eingebrochen. Während beim ersten Einbruch ins Kleinen Theater ein Laptop eines Mitarbeiters und rund 2500 Euro Bargeld entwendet wurden, brachen die Täter beim zweiten Einbruch einen Tresor aus der Wand und machten dabei eine Beute von etwa 3500 Euro. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

(Foto: Catrin Guntersdorfer/ B304.de)